Die erfolgreiche Umsetzung des MONSTRULA.de Projektes war für uns der Anlass einen kleinen aber feinen Monsterfilm-Event zu organisieren. Was wäre da passender gewesen, als einen alten, in Deutschland noch nie gezeigten Monsterfilklassiker in einem der schönsten Kinos Deutschlands zu präsentieren ?!

Am 19. Mai 2002 war es dann soweit. In der Schauburg in Gelsenkirchen-Buer hatte im Rahmen einer BUIO OMEGA Sonderveranstaltung der amerikanische Tiermonsterfilm THE BLACK SCORPION aus dem Jahre 1957 seine Deutschlandpremiere:

(Klick für großes Bild)

Doch schon am Vortag, beim allmonatlichen Doppelprogramm des GEHEIMNISSVOLLEN FILMCLUBS BUIO OMEGA ereigneten sich monströse Dinge...

...nicht nur, dass die Ansprache zum Doppelprogramm "POPP-MASSAKER" von BUIO OMEGAs Sailor Ripley auf Grund einer verlorenen Schalke-Wette mit einer blauen Perücke gehalten wurde...

...nein, gerade als ein Hinweis auf den MONSTRULA.de Event erfolgte, öffnete sich lautlos eine bis dahin unsichtbare Tür am Bühnenrand...

...geblendet von einem silbrig glitzerendem Raumanzug und fies-grünen Zottelarmen und -beinen stockte dem Publikum der Atem...

...ein Wesen nicht von dieser Welt, aber mit einer gewissen Ähnlichkeit zum Maskottchen von MONSTRULA.de...

...bewegte sich scheinbar unbewaffnet auf den nichts ahnenden Sailor Ripley zu, hielt aber inne, als sich im Zuschauerraum Panik breit machte...

...sichtlich verschreckt flüchtete das Wesen und verschwand vor den Augen aller Beteiligten in einem Atom-Radar-Strahl.

Das verschüchterte Publikum konnte letztendlich beruhigt werden und anwesenden Pressefotografen wurden vor Ort die unentwickelten Filme aus den Kameras gerissen und sofort belichtet. Die hier weltweit erstmals gezeigten Aufnahmen wurden von unserem Aufklärungssateliten ORLAF S. aufgezeichnet und sind schon an den National Geografic verkauft.

Nach den aufreibenden Ereignissen am Vortag konzentrierten wir uns dann am Pfingstsonntag auf den schwarzen Skorpion...

...das Foyer der Schauburg war noch menschenleer, doch in einer dunklen Ecke hatte einer unseren Wissenschafter schon sein mobiles Labor aufgebaut...

...Professor Ziesel abeitete mit Hochdruck an der Formel für unsere hochprozentige Blutbowle, die allen Besuchern zur Begrüßung gereicht wurde...

...das Foyer füllte sich schnell - Professor Ziesel und Ingojira hatten alle Hände voll zu tun, die Blutbowle, Weingummischlangen und unsere Eintrittskarten an die Gäste zu verteilen...

...es tauchten Fragen auf, ob es sich bei der Eintrittskarte nicht doch um die Ausweispapiere des seltsamen Wesens vom Vortage handeln könne...

...doch die Rückseite stellte den eindeutigen Bezug zur Veranstaltung her und die Gerüchte verflüchtigten sich schnell...

...so konnten sich auch Dr. Whogen und Professor Ziesel unbeschwert an der Blutbowle laben und über Monsterfilme quatschen.

Genug Zeit dafür blieb, denn der seit 20 Jahren nicht mehr verwendete 16mm Projektor des Kinos wollte nicht so recht und das trotz einer eingehenden Prüfung im Vorfeld der Veranstaltung. Doch nach dem Wechseln diverser Sicherungen, Bild- und Tonbirnen und einiger Kabel konnte der Spass beginnen...

...freundlicher Weise übernahm der von uns sehr verehrte Filmgelehrte M.A. Christian Keßler die Einführung zu THE BLACK SCORPION und gab in gewohnt solider Qualität viele wissenswerte Hintergrundinfos zum Besten.

Nach einem Berg von alten Monsterfilmtrailern konnten sich alle von den tollen Stop-Motion-Effekten und dem hohen Unterhaltungwert des in Deutschland nahezu unbekannten THE BLACK SCORPION überzeugen.

Ausführliche Informationen und Bildmaterial zum Film gibt es hier:

 

Auf Grund der positiven Resonanz und des Spaßes, den uns diese Veranstaltung gemacht hat, haben wir zusammen mit dem GEHEIMNISVOLLEN FILMCLUB BUIO OMEGA beschlossen, daß wir dieses Event fortsetzen wollen. Im Rahmen einer Sonderveranstaltung des Filmclubs werden wir einmal im Jahr eine Monsterfilm-Rarität auf großer Leinwand präsentieren. Schöne Aussichten.

 

Danksagungen:

Wir bedanken uns bei allen 58 Zahlenden Zuschauern, die trotz des Pfingst- und Star Wars Wochnenendes den Weg zu uns gefunden haben.

 

Besonderer Dank gilt unseren Freunden vom GEHEIMNISVOLLEN FILMCLUB BUIO OMEGA für den technischen und organisatorischen Support:

Ebenfalls ein dickes Dankeschön an die Filmkompetenz in Person und den netten Menschen Christian Kessler:

Danke sagen wir auch einem der schönsten und größten Kinos Deutschlands, der Schauburg in Gelsenkirchen-Buer:

Last but not least ein herzliches Dankeschön an unseren Blutbowler Professor Ziesel.

nach oben

     

 

copyright © 2001 - 2010 monstrula.de
impressum/anbieterkennzeichnung - haftungsausschluss - kontakt