ARACHNID
ARACHNID 
AMAZON (Englischer Titel auf den Philippinen), IL PREDATORE (Italien)
2001
Spanien
95 Min.
The Fantastic Factory
Jack Sholder
Brian Yuzna, Julio Fernández (Produzenten), Sheri Bryant (Co-Produzentin), Carlos Fernández, Carlos Fernández (ausführende Produzenten)
Mark Sevi
Carlos González
Francesc Gener
R.S. Cole (Kreatur Design), Steve Johnson (Kreatur-Animation und -Bau)
Durch Einwirkung eines Außerirdischen mutierte Insekten und Arachnoiden - allen voran eine riesiges spinneartiges Wesen.
Chris Potter .... Valentine
  Alex Reid .... Mercer
  José Sancho .... Dr. Samuel Leon
  Neus Asensi .... Susana
  Ravil Issyanov .... Henry Capri (als Ravil Isyanov)
  Rocqueford Allen .... Bear (als Watts Rockeford Allen)
  Robert Vicencio .... Toe Boy (als Robert Gabriel Vicencio)
  Jesús Cabrero .... Lightfoot
  Héctor Chiquín .... Eingeborener 1
  Luis Lorenzo Crespo .... Reyes
  Conejo Wilson .... Eingeborener 2
  Fausto Gualsaqui .... Eingeborener 3
  Gavin Sims .... Cult Member (2001) (ungenannt)
E-M-S (DVD + VHS, Deutschland), Lionsgate/Fox (DVD + VHS, USA), Mosaic Movies (DVD + VHS, UK), Filmax Home (DVD, Spanien)
_______________________________________________________________________
   

Wir werden Zeuge wie ein US-Kampfjet während eines Testfluges über dem Süd-Pazifik mit einem halbdurchsichtigen Raumschiff zusammenstößt. Der Pilot kann sich per Schleudersitz retten und der Außerirdische stirbt qualvoll auf einer Insel, jedoch nicht ohne seine Umgebung ordentlich zu verstrahlen. Einige Monate später versammeln sich in einem Krankenhaus die Mitglieder eines Expeditionsteams. Unter der Leitung des Arztes Dr. Samuel Leon will man im Dschungel auf die Suche nach einem Gegenmittel für Spinnenbisse gehen. In der letzten Zeit werden nämlich immer häufiger Personen eingeliefert, die an einem unbekannten Spinnengift sterben. Neben dem Spinnenforscher Henry Capri sind noch Dr Leons Assistentin Susana, zwei Soldaten unter der Leitung von Valentine und einige einheimische Träger und Fährtenleser mit von der Partie. Die erfahrene Pilotin Mercer fliegt die Gruppe mit einem Wasserflugzeug zu der Insel, auf der das UFO und der Düsenjäger abgestürzt sind. Als sie die Insel erreichen, fallen die Motoren und alle Instrumente des Flugzeugs aus und Mercer kann gerade noch am Strand notlanden. Eigentlich sollte Mercer wieder zurückfliegen, allerdings ist das Flugzeug reparaturbedürftig und so schließt sie sich der Gruppe an. Doch Mercer hat noch einen weiteren Grund auf der Insel zu bleiben: Der verschollene Pilot aus dem Kampfjet war ihr Bruder und sie will ihn suchen. Schon nach wenigen Stunden im Urwald findet der Spinnenforscher Capri einige seltsame Geschöpfe. Auf den ersten Blick scheint es sich um Spinnen und Insekten zu handeln, jedoch sind diese stark mutiert. Sie sind größer als ihre Artgenossen, leben in einem anderen Lebensraum als gewöhnlich und weisen auch in ihrer Körperstruktur untypische Merkmale auf. Leider findet die Gruppe auch Mercers Bruder tot auf und er scheint auf scheußliche Weise ums Leben gekommen zu sein. Was wirklich so auf der Insel kreucht und fleucht müssen die Expeditionsteilnehmer feststellen, nachdem sie ihr Nachtlager aufgeschlagen haben. Riesige mutierte Hundertfüßler, halb Insekt, halb Amphibie greifen sie an und schnappen nach allem, was sich bewegt. Am nächsten Tag trifft die Gruppe aber auf den wahren Herrscher der Insel: Eine gewaltige spinnenartige Kreatur, die schnell und tödlich zuschlägt. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt...

ARACHNID startet leider mit einem sehr schwachen Vorspann: Der Stealth-Bomber und das UFO, sowie die von ihm verursachte Wasserhose könnten direkt aus einem PC-Game der frühen 90er Jahre stammen. Billigste 3-D Computeranimation, unterbrochen von verwackelten Aufnahmen von dem Cockpit des Piloten, das höchstens auf THUNDERBIRDS-Niveau ist. Nach der Titelsequenz geht es dann etwas gediegener zu, wobei die Betonung auf "etwas" liegt. Die Story ist nicht neu, aber die Darsteller, sowie die Regiearbeit von Jack Sholder (NIGHTMARE 2, THE HIDDEN) kann man zumindest als routiniert bezeichen. Die Monster, also die Hundertfüßler und die Riesenspinne sind vom Design her durchaus gelungen, allerdings kann die Animation der Modelle streckenweise nicht wirklich überzeugen. Die Bewegungsabläufe stimmen gerade bei schnellen Aktionen vorne und hinten nicht. ARACHNID ist eine Produktion der von Stuart Gordon und Brian Yuzna gegründeten spanischen Firma Fantastic Factory. Ihnen gelang auch mit FAUST () ein gewisser Achtungserfolg, aber ARACHNID leidet ganz offensichtlich an mangelndem Budget. Das schlägt sich besonders in der Ausstattung und den Spezialeffekten nieder. Gordons und Yuznas Anspruch, mit wenig Geld hochwertige Filme zu drehen, kann der Film nur im Bezug auf die Produktionskosten genügen. Ein billiger kleiner Monsterflick, wie ihn aber viele von uns mögen.

Text und Titelgrafik: dr. whogen

 

 

_______________________________________________________________________

       
     
_______________________________________________________________________
 
nach oben

     

 

copyright © 2001 - 2010 monstrula.de 
impressum/anbieterkennzeichnung - haftungsausschluss - kontakt